Was genau sind Histamine?

Viele Menschen verbinden Histamine mit unerwünschten Allergien, tatsächlich aber spielen sie eine wichtige Rolle in unserem Körper. Histamin ist ein wichtiges Bestandteil unseres Immunsystems und unter anderem für eine ordnungsgemäße Verdauung verantwortlich. Als Neurotransmitter übermittelt es wichtige Botschaften vom Körper an das Gehirn. Es ist auch ein Bestandteil der Magensäure, die uns hilft, die Nahrung im Magen abzubauen. Bei all diesen komplexen Vorgängen sorgt das Histamin dafür, dass bei Bedarf sofort auf Entzündungen reagiert werden kann.
Es dient als „rote Fahne“ im Immunsystem und benachrichtigt den Körper über potenzielle Angreifer.

Histamin bewirkt, dass die Blutgefäße anschwellen oder sich erweitern, sodass die weißen Blutkörperchen die Infektion oder das Problem schnell finden und angreifen können. Dies ist Teil der natürlichen Immunantwort des Körpers, und normalerweise bauen Enzyme das Histamin ab, damit es sich nicht aufbaut. Wenn Sie Histamin aus irgendeinem Grund nicht richtig abbauen, beginnt es sich übermäßig aufzubauen. Und erst dieser Effekt führt letztendlich zu einer Histaminintoleranz.

Da Histamine den gesamten Blutkreislauf durchwandern, können sowohl Darm und Lungen, als auch Haut, Gehirn und das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigt werden. Die Vielzahl an Symptomen mache es schwierig, eine Histaminintoleranz zu lokalisieren und zu diagnostizieren.

Es gibt zwei Hauptenzyme im Körper, die Histamin abbauen, eines ist als HMT (N-Methyltransferase) bekannt. Dieses Enzym befasst sich mit Histamin im zentralen Nervensystem. Das andere ist DAO (Diaminoxidase), welches für den Abbau von Histamin in der Nahrung verantwortlich ist.

Wenn die Aktivität des DAO-Enzyms mangelhaft ist, führt dies dazu, dass Histamin wieder in den Blutstrom resorbiert wird. Dieses wiederum führt zu einem Überschuss, der dann zu einer allergischen Reaktion führt. Bestimmte Nahrungsmittel und Getränke wie Energydrinks, Alkohol und Tee können als DAO-Blocker wirken. Andere Faktoren, die im Körper auftreten und eine niedrige DAO-Aktivität verursachen können, sind Glutenunverträglichkeit, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und entzündliche Darmerkrankungen, Medikamente wie Antihistaminika, entzündungshemmende Medikamente, Antidepressiva und Immunmodulatoren.

JETZT TERMIN VEREINBAREN

Symptome einer Histaminintoleranz:

  • Schwierigkeiten beim Einschlafen
  • Hypertonie
  • Schwindel
  • Unregelmäßiger oder beschleunigter Herzschlag
  • Schwierigkeiten bei der Regulierung der Körpertemperatur
  • Angstzustände
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Bauchkrämpfe
  • Verstopfte Nase, Niesen, Atembeschwerden
  • Unregelmäßiger Menstruationszyklus
  • Gewebeschwellung
  • Kopfschmerzen/Migräne

Was sind die Ursachen der Histaminintoleranz:

  • Bakterielle Überwucherung (SIBO)Diaminoxidase
  • (DAO)-Mangel
  • Histaminreiche Lebensmittel
  • Nährstoffmangel (B12, Folsäure, B6, B2, B1, Zn, C, Methionin)
  • Allergien (IgE-Reaktionen)

Zu den Lebensmitteln mit hohem Histamingehalt gehören:

  • Zusatzstoffe und Konservierungsmittel
  • Alkohol (insbesondere Bier und Wein)
  • Avocado
  • Kaffee
  • Gepökeltes und geräuchertes Fleisch und Meeresfrüchte
  • Getrocknete Früchte
  • Aubergine

Histamin-freisetzende Lebensmittel (auch zu vermeiden)

  • Bananen
  • Schokolade
  • Kuhmilch
  • Nüsse
  • Papaya
  • Ananas
  • Schalentiere
  • Erdbeeren
  • Tomaten
  • Weizen
  • Viele künstliche Konservierungs- und Farbstoffe

Lebensmittel mit niedrigem Histamingehalt:

  • Frisch gekochtes Fleisch oder Geflügel
  • Frischer Fisch aus Wildfang
  • Gekochte Eier
  • Glutenfreie Getreide wie Reis, Quinoa, Mais, Hirse, Amaranth
  • Erdnussbutter
  • Frisches Obst wie Mango, Birne, Wassermelone, Apfel, Kiwi, Melone, Weintrauben
  • Frisches Gemüse (außer Tomaten, Spinat, Avocado und Auberginen)
  • Milchersatzstoffe wie Kokosmilch, Reismilch, Hafermilch, Mandelmilch
  • Speiseöle: Olivenöl, Kokosöl
  • Kräutertees

Gibt es eine Behandlung bei einer Histaminintoleranz in der Naturheilpraxis?

Die Identifizierung und Behandlung der wichtigsten zugrunde liegenden Ursachen der Histaminintoleranz ist entscheidend für eine lang anhaltende Genesung und die Möglichkeit, wieder eine normale Menge histaminhaltiger Lebensmittel zu sich zu nehmen. Die Behandlung von Darmdysbiose, bakterieller Überwucherung, SIBO, die Verbesserung der Methylierung und die Behebung von Nährstoffungleichgewichten ist der Schlüssel zur Überwindung von Histaminreaktionen.

Einige Menschen haben weniger DAO in ihrem Darm, was dazu führt, dass sie immer etwas intolerant gegenüber Histaminen sind. Ob man alle Personen mit Histaminintoleranz vollständig heilen kann, ist zwar immer noch fraglich, aber Sie können sicher Verbesserungen feststellen, wenn wir gemeinsam an individuell für Sie ausgearbeitete Maßnahmen arbeiten.

Um einen porösen Darm effektiv zu heilen und die Histaminintoleranz zu verbessern, müssen häufig Nahrungsmittelunverträglichkeiten beseitigt, eine gesunde Ernährung befolgt, Stress reduziert und bei Bedarf ergänzt werden.

Eine probiotische Nahrungsergänzung kann verwendet werden, da viele Menschen mit Histaminintoleranz fermentierte Lebensmittel (natürliche Quellen von Probiotika) nicht vertragen. Einige probiotische Stämme können hilfreich sein, um die Histaminbildung im Körper zu reduzieren oder abzubauen.

Top-Tipps zur Behandlung der Histaminintoleranz:

NährstoffergänzungQuercetin (antihistaminische und entzündungshemmende Eigenschaften)Vitamin B6 (erhöht die DAO-Aktivität)Vitamin C (erhöht den Histaminstoffwechsel und -abbau)Vitamin E (kann die Mastzellaktivierung verringern)Magnesiumsulfat (hemmt die Freisetzung von Histaminen)Bestimmte Stämme von Probiotika unterstützen auch die HistaminintoleranzZu den unterstützenden Kräutern gehören Albezia, Brennnessel und KurkumaVermeiden Sie histaminreiche Lebensmittel und folgen Sie einer histaminarmen DiätHormone ausgleichenMedikamente reduzierenDAO-Mangel behandelnStress- und Lifestyle-Faktoren mit beratender Unterstützung in der Naturheilpraxis optimieren
Ich hoffe, diese Informationen sind für Sie hilfreich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte sehr gerne direkt an mich. Ich freue mich darauf, sie kennenzulernen.

Ihre Eike Seibert

Diesen Beitrag teilen